life-is-yoga
Deutsch Litauisch Englisch

 

 

 

 

Alles Leben ist Yoga...

Synthese des Yoga

Integraler Yoga

Hatha Yoga

Yoga Nidra


 

Integraler Yoga

„Ich werde zu dem, was ich in mir sehe. Alles, was das Denken mir eingibt, kann ich tun; alles, was das Denken mir eröffnet, kann ich werden. So sollte des Menschen unerschütterlicher Glaube an sich selbst beschaffen sein, denn eine allmächtige Kraft wohnt in ihm.“ (Sri Aurobindo „Thoughts and Glimpses)

„Der Zeitalter des Abenteuers ist vorbei.

Selbst wenn wir uns bis in die siebte Galaxis begeben, so tun wir das computergesteuert und in einen Raumanzug gewickelt; und nichts ändert sich, wir stehen genauso da wie zuvor: als hilflose Kinder im Angesicht des Todes, als Lebewesen, die sich nicht recht sicher sind, warum und weshalb sie eigentlich leben und wohin es wirklich geht. (...) Wir stehen vor einer Wand, am Beginn der letzten Entdeckungsreise, dem letzten Abenteuer, das uns noch bleibt: der Erkundung unserer selbst.

Mit Sri Aurobindo gelangen wir zu einer doppelten Entdeckung, deren wir dringend bedürfen, wenn wir nicht nur einen Ausweg aus dem erstickenden Chaos, in dem wir leben, finden, sondern auch unsere Welt verändern wollen. Folgen wir Ihm Schritt für Schritt auf seiner außerordentlichen Forschungsreise – seiner Technik, innere Räume zu erschließen -, so stoßen wir auf die wichtigste aller Entdeckungen, auf das Große Geheimnis, welches das Gesicht der Welt verändern wird. Es besteht darin zu erkennen, dass Bewusstsein eine Macht ist. Hypnotisiert von den „unumstößlichen“ Naturgesetzen, die den modernen Menschen seit seiner Geburt einmauern, glaubt er, dass seine alleinige Hoffnung in der ständig zunehmenden Herstellung und Verbreitung von Maschinen liegt, welche besser sehen, besser hören, besser rechnen, besser heilen können als er – und die schlussendlich vielleicht sogar besser leben werden als er. Zuerst müssen wir der einfachen Tatsache wieder gewahr werden, dass wir viel mehr können...“ (Satprem „Das Abenteuer des Bewusstseins“)

Sri Aurobindo, der große „Seher“, Yogi und Revolutionär Indiens,- sich selbst bezeichnet er als Poet,- unternahm einen Versuch aus der Vielfalt der bestehenden Yogasystemen eine Synthese zu erreichen, die er Integraler Yoga genannt hat.

Im „Synthese des Yoga“ schreibt er: “Die von uns erstrebte Synthese kann weder durch eine Kombination aller Yoga-Methoden noch durch deren aufeinander folgendes Praktizieren erreicht werden. Wir können sie nur dadurch erreichen, dass wir die Formen und Äußerlichkeiten der Yoga-Disziplinen beiseite lassen und statt dessen ein einziges, allen gemeinsames zentrales Prinzip herausgreifen.“

"Wir haben nicht die Absicht, [...] eine Religion oder eine philosophische Schule oder eine Yoga-Schule zu gründen, vielmehr eine Haltung und eine Methode zu entwickeln, die eine höhere Wahrheit jenseits des Mentals herniederbringen wird, aber nicht unerreichbar für die menschliche Seele und das menschliche Bewusstsein ist [...]

Der Yoga-Weg, der hier befolgt wird, unterscheidet sich bezüglich seines Zweckes von anderen Wegen. Denn sein Ziel ist nicht nur, sich aus dem gewöhnlichen Weltbewusstsein in das göttliche Bewusstsein zu erheben, sondern auch die supramentale Macht jenes göttlichen Bewusstseins herunterzuholen in die Unwissenheit von Mental, Leben und Körper, diese zu transformieren, das Göttliche Wesen hier zu offenbaren und ein göttliches Leben in der Materie zu erzeugen."
(aus: Sri Aurobindo - Vorbote eines neuen Zeitalters, Aquamarin-Verlag S. 31).

Das wichtigste aber ist eine Umsetzung in der realen Welt, hier auf der Erde, und zwar in jeweils angemessener Art und Weise, die den Menschen dort abholt, wo er steht und in ein umfassenderes Bewusstsein zu bringen vermag. Integraler Yoga setzt dort an, wo bestehende Yogasysteme aufhören, weil von da an, jeder nicht auferlegten Regeln, sondern seinen inneren folgen muss.

Alle bestehenden mentalen Einstellungen werden gebrochen, damit etwas Neues und Wahres entstehen kann...

Deshalb ist dieser Yoga so schwer... und so interessant gleichzeitig... Es ist für alle, die sich auf ein neues und echtes Abenteuer einlassen wollen.


Hatha Yoga

 

Jeder kann Yoga ausüben – gleichgültig wie alt, welches Geschlechtes er ist, welche Kondition, welche Religion er hat.

Yoga ist für mich persönlich ein Weg zu wahrer Meisterschaft... zuerst über sich selbst, über eigene und auferlegte Begrenzungen, um irgendwann „die Matrix“ zu brechen... und FREI zu sein... Und dazu noch ist dieser Weg sehr interessant. Die Lebensvorgänge bekommen andere Bedeutung und man fängt an wieder an Wunder zu glauben, die in Wirklichkeit keine Wunder sind, sondern die noch nicht entwickelten Möglichkeiten des Menschen...

Yoga ist eine über Jahrtausende geprüfte Wissenschaft der Selbstentwicklung, die sogar tausendfach beschleunigt werden kann. Natürlich, wenn die schnellstmögliche und umfassendste Entwicklung zum Ziel eines Menschen werden soll , dann muss Yoga nicht nur eine von vielen Beschäftigungen sondern die Einzige werden, in dessen Licht alles andere ausgeführt wird.

Wie dieser alte Spruch besagt: „Der Eifer für das Yoga hat mich aufgegessen.“

So einen allumfassenden Weg bietet der Integrale Yoga , über den mehr Information in anderem Link zu finden ist.

HATHA YOGA ist eins der Yoga-Systeme und bietet dem Menschen eine Vorbereitung auf weitere Entwicklung mit Hilfe geprüfter Systematik und Methoden. Jeder kann es nach seiner Kapazität praktizieren. Wenn ein Mensch damit anfängt, die verborgenen Kräfte, das physische und mentale Potenzial fangen an sich zu entwickeln, die dann auf die weitere Entwicklungsmöglichkeiten hinweisen. Vielleicht nicht alle aber ein Paar Übungen und Techniken täglich machen die Vorbereitungsarbeit... und eines Tages... :)

Eins der wichtigsten Ziele des Hatha Yoga ist dem Verstand Klarheit zu verschaffen. Um den Verstand zu klären, ist es notwendig den ganzen Körper dem Prozess der Klärung und Reinigung zu unterziehen. So ist Hatha Yoga als die Wissenschaft der Läuterung bekannt, und zwar nicht nur auf einer sondern auf sechs Ebenen.

„HA“ repräsentiert die Energie (Prana) und „ THA “ – den Verstand, die mentale Energie. So zielt Hatha Yoga darauf die zwei Energien in Balance zu bringen. Wenn die Vereinigung von beiden Energien erreicht ist, finden im Menschen große Veränderungen und Ereignisse statt.

Es ist gefährlich mit eigenem Verstand zu kämpfen, weil es zur Persönlichkeitsspaltung mit schweren Konsequenzen führen kann.

Deshalb fängt man in Hatha Yoga mit der Erziehung und Disziplin des Körpers an.

„Sitze 15 Minuten ohne Bewegung!“. Das ist die Selbstkontrolle.

Der Körper, der Energiefluss und Energiekanäle, das ganze Nerven- und Drüsensystem muss richtig versorgt und harmonisiert werden, bevor wir mit dem Verstand und den mächtigeren Energien arbeiten.

Heute wird Hatha Yoga oft nur auf den physischen Aspekt beschränkt und nur sehr begrenztes Nutzen daraus gezogen.

Die wahre Aufgabe dieser Praktik begnügt sich nicht nur mit der körperlichen Gesundheit:

- der mentale und emotionale Zustand müssen sich verbessern

- die Natur muss sich ändern

- die Persönlichkeit muss sich ändern

- die psychologische und psychische Struktur müssen sich ändern

- die nächste Evolutionsstufe kann nicht durch Verstand oder Intellekt erreicht werden, wir müssen starke Mittel um die beiden zu überschreiten finden, wie z. B. die Ruhe des Mentals, Meditation und Kontemplation

Die Techniken des Hatha Yoga :

Reinigung der Elemente mit Hilfe von Atem- und Konzentrationsübungen

Yoga-Stellungen (Asanas genannt) trainieren jeden einzelnen Körperteil, kräftigen die Muskeln und die Gelenke, machen die Wirbelsäule stark und gelenkig. Ihre Auswirkung streckt sich nicht nur auf den Körper aus, sondern ebenso auf die inneren Organe, Drüsen und das gesamte Nervensystem.

Atemübungen oder Pranayama helfen die mentalen Vorgänge zu stabilisieren und befreien erstaunliche Energiereserven.

Meditation ist ein Versuch den Gedankenprozess anzuhalten und mit der Zeit immer mehr Kontrolle auf Gedanken und Emotionen zu haben. Ein tieferes und wahres Verständnis der Dinge ist eine natürliche Folge des beruhigten Mentals.

Der Therapeutische Aspekt:

Verjüngung - Altern und der Stoffwechselprozess der Zellabnutzung entsteht zum größten Teil durch Selbstvergiftung. Eine Studie über die Wirkung von Hatha Yoga ergab Folgendes: erhöhte Lungenkapazität, Minderung von Körpergewicht, verbesserte Stressabwehr, Senkung des Cholesterinspiegels, insgesamt eine Erneuerung und Stabilisierung aller Systeme des Körpers.


Yoga Nidra

Yoga Nidra – Yoga des bewussten Schlafes und des Träumens

Yoga Nidra stammt aus Tantra und ist eine sehr wirkungsvolle Technik der bewussten Entspannung.

Der normale Schlaf wird im Yoga Nidra nicht als Entspannung angesehen. Menschen denken, dass sie sich entspannen, in dem sie unbewusst zusammenbrechen. Das sind aber einfach die sensorischen Ablenkungen. Die wahre Entspannung reicht viel weiter hinaus als das. Um eine absolute Entspannung zu erreichen, muss man bewusst bleiben. Und das ist Yoga Nidra – ein Zustand des dynamischen, aktiven Schlafes.

Auf der Schwelle zwischen Schlaf und Wachsein entsteht der Kontakt mit den unbewussten und unterbewussten Dimensionen.

Im Yoga Nidra erreicht man die Entspannung in dem man in sein Inneres , weg von den äußerlichen Erfahrungen schaut. Wenn das Bewusstsein sich von den äußeren Eindrücken und auch vom Schlaf trennt, wird es sehr mächtig und kann für viele Sachen angewendet werden, z. B. um das Erinnerungsvermögen zu entwickeln, das Wissen zu vertiefen oder die eigene Natur zu transformieren, Sprachen zu lernen, Zeitreisen zu unternehmen usw.

Wie geschieht das?

Bei der vollkommenen Entspannung ist die Empfänglichkeit größer, im Gegensatz dazu , wenn das Bewusstsein mit allen Sinnen verbunden ist. Wenn man den Verstand zurückzieht und weder tief schläft noch ganz wach ist, alles, was der Verstand in diesem Zustand empfängt, wirkt mächtig und bleibt da. Der äußere Intellekt analysiert alles, akzeptiert nicht oder weist vieles zurück. Im Gegensatz dazu ist das tiefere Bewusstsein , das während des Yoga Nidra wach ist, wie die Erde: was man da reinpflanzt, wird wachsen und die Früchte werden alle Aspekte des Lebens bereichern. Dieser Zustand ist auch gleichzeitig die Quelle aller künstlerischen, poetischen und wissenschaftlichen Inspiration. Er kann für alles, was man auch immer erreichen möchte, verwendet werden. Aus diesem Zustand kommende Intuitionen helfen die Antwort für die eigenen Probleme in seinem Inneren zu finden, oder aber die wahre Ursache des Problems in Sich selbst, an seinen Wurzeln zu entdecken.

Auf Grund der Veränderung der Lebensweise sind die Energien eines modernen Menschen auf allen Ebenen durcheinander und der Geist verliert oft das Gleichgewicht. Wir wissen nicht mehr, wie wir uns wirklich erholen können und werden krank. Die tiefe Entspannung während des Yoga Nidra löst sowohl die Anspannung der Muskulatur als auch die emotionalen und mentalen Spannungen. Die Erholung ist viel effizienter: eine Stunde Yoga Nidra entspricht vier Stunden des gewöhnlichen Schlafes.

Das Geheimnis der Transformation

Mit Yoga Nidra erholt man sich nicht nur, sondern man strukturiert und formt die ganze Persönlichkeit von Innen her aufs Neue. Wie der mythologische Phönix, mit jeder Übung verbrennt man die alten Erinnerungen, Gewohnheiten und Tendenzen, um aus der Asche neu geboren zu werden. Dieser Weg ist viel schneller als der normale Verlauf der menschlichen Entwicklung und außerdem mehr permanent und zuverlässig.

Geistesübung

Während der Praktik des Yoga Nidra öffnet man den Zugang zu den tieferen, den unter- und unbewussten Ebenen des Geistes. Das Unterbewusstsein ist ein sehr gehorsamer Schüller und führt alles aus, was man ihm befiehlt (siehe: Sankalpa ). Der äußerliche Verstand und die Intelligenz werden ihm folgen.

Man muss nicht mit der eigenen Natur, mit den störenden Gewohnheiten und Begrenzungen kämpfen, weil man auf dieser Weise die Feindschaft in sich selbst kreiert. Nichts kann mit Hass weggeschafft werden. Und wie sonst? Man kann zu den Wurzeln des Problems gehen, die im Unterbewusstsein liegen. Dort befindet sich das ganze Fundament des normalen oder abnormalen Benehmens eines Menschen. Warum sollte man endlos die Zweige abschneiden? Schneiden sie die Wurzeln ab, und der Baum wird nicht mehr wachsen.

Dort, in den Tiefen Ihres Geistes, befinden sich auch die Wurzeln Ihrer Kreativität, die man entdecken kann, in dem man dorthin eintaucht.

Wenn Sie Yoga Nidra üben, werden Sie Sich vollkommen entspannen. Das ist keine Konzentrationsübung! Folgen Sie einfach der Stimme und deren Anweisungen.

Sankalpa

Eins der effektivsten Mittel der Geistesübung in Yoga Nidra ist der Sankalpa , der Entschluss, welchen man während jeder Übung fällt. Alles im Leben kann fehlschlagen , aber nicht der Entschluss, den man im Yoga Nidra Yoga gefällt hat.

Der Sankalpa ist ein Sanskritwort und bedeutet „Beschluss“ oder „Entschlossenheit.“ Er hilft die Persönlichkeit und das Leben neu zu gestallten. Wenn Sie wissen, was Sie in Ihrem Leben erreichen oder ändern möchten, können Sie zu dem Schöpfer Ihres Schicksals werden. Egal was das wäre, ob Sie ein Schriftsteller, ein Künstler oder ein spiritueller Führer sein möchten, können Sie es mit dieser Technik erreichen. Aber Sie müssen zuerst eine Richtung finden.

Der Sankalpa muss die Form einer kurzen, positiven Aussage haben, welche dem Unterbewusstsein aufgeprägt wird, während der Intellekt und der Verstand in Ruhe sind. Es ist die Entschlossenheit etwas im Leben zu werden oder etwas zu tun , zu erreichen. Es muss mit starkem Willen, Wollen und Gefühl ausgedrückt werden. So pflanzt man während des Yoga Nidra einen Samen in das Unterbewusstsein, der mit Sicherheit wachsen wird. Er wird um sich die unerschöpflichen Kräfte des Geistes sammeln, um die erwünschten Früchte hervorzubringen. Eventuell wird er sich öfter und öfter auf der bewussten Ebene manifestieren und so die Veränderungen in Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Leben hervorbringen. Jede Persönlichkeit kann umgestaltet werden. Keine Angst oder Besessenheit ist so tief verwurzelt, dass man sie nicht verändern könnte.

Der Sankalpa ist eine mächtige Technik und deshalb sollte sie mit Bewusstsein und Verstand verwendet werden. Fragen Sie nach etwas Wichtigem, was Ihre Selbstverwirklichung beschleunigt, und nicht um z.B. irgendeine Leidenschaften zu befriedigen.

Es kann auch therapeutisch verwendet werden, in dem man den Wunsch ausdrückt das eine oder andere Problem zu beseitigen, die Wurzeln einer Angst oder eines störenden Benehmens zu finden und aufzuheben, etc.

Die Erfahrungen in Yoga Nidra

Wie beeinflusst Yoga Nidra den Körper und den Geist?

Er entspannt das ganze System, weckt den psychischen (oder feinstofflichen – physischen) Körper und bringt Erfahrungen auf der astralen Ebene (auch außerkörperliche).

Mit Hilfe der Rotation des Bewusstseins übt dieser Yoga Einfluss auf verschiedene Gehirnzentren aus, wo die unzähligen Eindrücke und Erinnerungen des Menschen gespeichert sind. So wie auf dem Filmnegativ die Bilder, werden im Gehirn alle bewussten und unbewussten Erfahrungen aufgezeichnet.

Gleichzeitig, wenn man auf ein bestimmtes Körperteil sich konzentriert, entspannt man die entsprechenden Gehirnteile, da der Körper und das Gehirn eng verbunden sind. Und das wiederum steigert in hohem Maße das Bewusstsein des Körpers selbst. Er wird wirklich lebendig, mehr sensibel und die Körperzellen „wachen auf“ werden bewusst.

Mit Hilfe der Visualisierungsübung mit den archetypischen Bildern werden verschiedene Gehirnzentren aktiviert und die alten Karmas/Erinnerungen hervorgerufen. So manifestieren sich auch die Erfahrungen aus den früheren Leben, meist aber symbolisch.

Extrasensorische Erfahrungen können hervortreten, da hinter den Sinnen und Verstand gibt es viele latente Möglichkeiten, die noch nicht gebraucht werden.

Yoga Nidra ist keine Konzentrationsübung, deshalb strengen Sie Sich nicht an, sondern entspannen Sie Sich und folgen der Stimme und deren Anweisungen. Auch wenn Sie zufällig einschlafen, es wird trotzdem einen Effekt geben, da die unterbewusste Verstandesebene alles hört und macht mit.

Sie müssen auch nicht unbedingt im totalen Friedenszustand sein. Auch wenn Ihr Verstand voll mit Angst, Aggression und Sorgen, voll mit Phantasien und Einbildung wäre, wenn Sie üben, es macht keinen Unterschied. Auch wenn Sie verstört wären oder Sich quälen würden, es ist egal. Wichtig ist einfach, dass Sie sich den Anweisungen öffnen, diese befolgen, und die Erfahrungen, die dabei auftreten, mit Bewusstsein und Loslösung (objektiv) betrachten.

Es kann vorkommen, dass verschiedene Bilder auftauchen werden. Sie sind in Wirklichkeit sehr wichtig und haben etwas zu sagen. Es gibt nur eine Bemerkung dazu: versuchen Sie diese Bilder ganz objektiv zu betrachten, auch wenn Sie Selbst in dem Gesehenen teilnehmen würden, auch wenn es vielleicht etwas Unangenehmes ist, schauen Sie es einfach an, als ob Sie einen Film anschauen würden. Es sollte keine emotionale Reaktion geben. Es ist sehr wichtig, weil während des Yoga Nidra Sachen aus dem Unterbewusstsein zum Vordergrund kommen. Auf dieser Ebene ist der Mensch normaler Weise gar nicht bewusst. Und es ist wichtig auch dort bewusst zu werden und die Sachen dort „aufzuräumen“. So kann es vorkommen, dass verschiede Probleme, Ängste oder Schwierigkeiten hoch kommen.

Im Yoga Nidra , wie auch in Meditation, kann man diese Sachen sehr leicht beseitigen, sogar so, dass sie nie wieder einen stören würden. Die einzige Bedingung dafür ist, die Sachen, die ins Bewusstsein kommen , mit aller Ruhe und ohne irgendeine Emotion anzuschauen. Und das ist alles, was man von Ihnen erwartet.

Das ist keine Hypnose, da die Anweisungen direkt gegeben werden. Die einzige Eingebung/Beeinflussung findet in dem Sankalpa statt, die der Übende aber selbst macht.

Bewusstes Träumen

Yoga Nidra nennt man „a sleeples sleep “ – der schlaflose Schlaf. Man lernt in den Zustand, auf die Ebene zwischen Schlaf und Wachsein, bewusst einzutreten. Das ist der Anfang der Yoga Nidra Erfahrung. Ihre Bedeutung und Bedeutsamkeit reichen aber viel weiter als das. Der Mensch träumt andauernd, auch wenn er wach ist. Er weiß davon aber nicht, da seine sensorischen Funktionen (Sinnen) extravertiert (nach außen gerichtet) sind. Wenn man das Bewusstsein von den Sinnen abwenden, wird man innerer Vorgänge bewusst: man lernt die Träume zu beobachten.

Yoga Nidra und Gehirn

Die Bewegung (die Rotation) des Bewusstseins durch verschiede Körperteile bringt nicht nur physische Entspannung, sondern beeinflusst auch verschiedene Gehirnzentren, die mit den entsprechenden Körperteilen in Verbindung stehen, was seinerseits die emotionale und mentale Entspannung hervorruft.

Yoga Nidra ist eine sehr leicht erlernbare Technik, die als die Vorbereitung für die eigenständige Meditation gilt, da man auf die inneren Sinne bewusst wird und das Gehirn strahlt die Alpha-Wellen aus, so wie während der Meditation.

Yoga Nidra steigert die Kraft der Konzentration, ohne welche keine Meditation möglich ist. Gleichzeitig hilf diese Steigerung der Konzentration auch in anderen Bereichen des Lebens.

Therapeutische Anwendung

Yoga Nidra hilft bei vielen chronischen Erkrankungen, Schlaflosigkeit, Schmerzen, Asthma, Krebs, Herzproblemen, zu hohem Blutdruck, den Störungen des Hormonspiegels, etc.

Bei Schlaflosigkeit ist der Yoga Nidra eine ausgezeichnete Hilfe. Üben Sie in solchen Fällen im Bett die Rotation des Bewusstseins durch die Körperteile 2 – 3 Mal selbst aus , um das Gehirn und Körper zu entspannen, und versuchen danach Ihren Herzschlag zu hören, was sehr beruhigend wirkt.

Dies und Das J

Yoga Nidra bringt viele interessanten und unerwarteten Erfahrungen mit sich. Man könnte darüber ein ganzes Buch schreiben! Aber das Beste, was man machen kann, ist einfach es auszuprobieren. Natürlich, die Erfahrungen kommen nicht gleich und der Yoga Nidra muss erstmal regelmäßig geübt werden. Aber sie kommen doch ziemlich früh im Vergleich zu anderen geistigen Übungen und Techniken.

Der Yoga Nidra müsste während des Tages geübt werden, weil dann die Gefahr einzuschlafen geringer ist. Wenn man sehr müde ist und doch schlafen möchte, kann man das sich nach der Übung leisten, 15 bis 30 Minuten. Irgendwann werden Sie aber merken, dass Ihr Körper total entspannt ist und sogar schläft, Ihr Bewusstsein aber nicht. Sie sind hellwach und können unbegrenzte und ganz neue Möglichkeiten erforschen.

Es regelmäßig zu üben ist ziemlich wichtig; zumindest in der Anfangszeit, weil man dann noch nicht genau weiß und versteht, warum es so gut sein sollte. Deshalb sollte man einfach stur bleiben und üben und, wenn die Motivation nachlässt, noch mal diese Seiten durchlesen. Später, als die Erfahrungen anfangen und die Vorteile und die Veränderung bemerkbar sind, macht man es freilich und mit Freude.

Außerdem, wenn man es richtig gelernt hat, so dass man nicht einschläft und nicht nachdenkt, sondern auf die Stimme konzentriert bleibt, braucht man tatsächlich nur 4 bis 5 Stunden Schlaf in der Nacht, wenn man ein Mal am Tag den Yoga Nidra übt.

Die Yoga Nidra Übung für die Anfänger müsste zumindest 2 bis 3 Monate geübt werden, bis man mit der nächsten Stufen anfängt. Es ist wichtig die richtige Entspannung zu lernen, da die höheren Stufen viel komplizierter sind, und man muss in 2 Minuten sich entspannen können. Deshalb, auch wenn es Ihnen langweilig wird, dass immer dieselben Anweisungen wiederholt werden, es ist ganz unwichtig. Sie verlieren nicht die Zeit. Es ist sehr wichtig, dass sie sich richtig entspannen. Es geht nur darum. Deshalb sind die Vorbereitungsphasen im Yoga Nidra für Anfänger ziemlich lang. Wenn Sie es gelernt haben, Sich richtig tief zu entspannen und dabei nicht einzuschlafen, kann man mit der nächsten Stufe anfangen.

Ich persönlich übe den Yoga Nidra seit vielen Jahren, und mache die Anfängerstufe am liebsten , weil es am einfachsten ist. Die höheren Stufen sind viel herausfordernder, deshalb sollte man wirklich nicht zu eilig sein.

Die nächste Stufe könnte für jeden Menschen persönlich kreiert werden den Interessen und den Fähigkeiten entsprechend. Der Yoga Nidra umfasst fast alle anderen Yoga Arten, so wird in der einen Übung Pranayama und Meditation geübt, die Entwicklung des geistigen Auges und das Bewusstwerden auf die inneren Sinne, Übungen für die Entwicklung des Bewusstseins des Körpers (schwer-leicht, kalt-warm, etc.), das Freiwerden von Emotionen, in dem verschiedene und später gegensätzliche Emotionen im Yoga Nidra Zustand durchlebt werden, das Erwecken der Chakras , etc.

Schwierigkeiten

Am schwierigsten ist es anfangs nicht einzuschlafen. Es wird viel leichter mit der Zeit, aber wenn Sie ab und zu auch einschlafen, ist es nicht so schlimm. Man erholt sich zumindest richtig gut!

Man muss der Stimme folgen und nicht den eigenen Gedanken, was am Anfang nicht so leicht fällt. Aber die Kraft der Konzentration entwickelt sich mit jeder Übung. Wenn die Gedanken kommen, auch wenn sie sehr dringend sind, entschließen Sie Sich erst nach der Übung über alles nachzudenken. Gönnen Sie Sich diese halbe Stunde der Entspannung.